Zum Thema ‘Lerntipp’

Unter Lerntipps werden ergänzende Lerntipps vermittelt, die in Benjamins & Werners Lerntipps keinen Platz gefunden haben.



Unter Lerntipps werden ergänzende Lerntipps vermittelt, die in Benjamins & Werners Lerntipps keinen Platz gefunden haben.

Trick gegen Ablenkungen – die 10-Minuten-Regel




Manche müssen ihre Konzentrationsspanne erhöhen, denn die Anziehungskraft der sozialen Netzwerke oder der Handynachrichten ist für viele Menschen zu stark. Oft wird diese Anziehung besonders drängend, wenn man gerade konzentriert an einer Arbeit sitzt, für eine Prüfung lernt, eine Bewerbung schreibt oder etwas lernt, das man für seine Ziele braucht. Man sollte daher während solcher konzentrierten Arbeitszeiten länger als sonst die Finger von den Medien lassen, d. h., wann immer diese in den Sinn kommen, also das Mobiltelefon zur Hand zu nehmen und die Mails zu prüfen, wendet man die 10-Minuten-Regel an: Man sagt sich dabei, dass man ab diesem Augenblick noch zehn Minuten weiterarbeitet und erst dann die Nachrichten checkt. Wenn man dann immer noch Lust dazu hat, das Mobiltelefon zu nehmen, darf man es natürlich tun. Der Trick dabei ist, dass man sich mit dieser Regel über den akuten Drang, die Nachrichten anzuschauen, hinweghilft und möglicherweise nach zehn Minuten schon vergessen hat, dass man sich mit dieser Fluchtreaktion ablenken wollte, denn im Grunde ist das immer eine Fluchtreaktion vor der Arbeit.

Man kann übrigens diese Technik auch in anderen Lebensbereichen anwenden, wenn man etwa Lust auf Süßigkeiten hat. Daher ist der Satz “Ich warte noch 10 Minuten, wenn ich dann noch möchte, gebe ich dem Impuls nach” in vielen Situationen ein gutes Hilfsmittel. Wenn man merkt, dass diese Methode das etwas bringt, sollte man diese Technik beibehalten als ein aktives Training für die eigene Willenskraft.

Literatur

https://www.spiegel.de/karriere/acht-wochen-coaching-willenskraft-nutzen-ziele-erreichen-a-1296457.html (19-12-10)



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Richtig Pausen machen beim Lernen – eine kleine Pausenkunde




Atempause (etwa 5 Minuten lang)

Ideal alle 15 Minuten: Atmen Sie tief durch, schließen Sie kurz die Augen. Recken und strecken Sie sich. Gucken Sie aus dem Fenster, beobachten Sie den Himmel, die Bäume – und vergessen Sie nicht zu trinken (Wasser ist ideal)

Mini-Erholungspause (etwa 15 Minuten lang)

Gönnen Sie Ihrem Körper nach ungefähr 60 Minuten (= ein Arbeitsblock) etwas Ruhe. Gehen Sie an die frische Luft, gießen Sie sich einen Tee auf, hören Sie Musik, naschen Sie Obst – oder tun Sie sonst etwas, das Sie entspannt

Maxi- Erholungspause (etwa 60 Minuten lang)

Nach drei bis vier Stunden ist Zeit für einen gesunden Snack mit leichten Nudeln und einem Salat. Sie können auch kleine Einkäufe erledigen, etwas Sport treiben oder einfach abschalten, indem Sie zu Ihrer Lieblingsmusik tanzen



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Unsere Lerntipps auf lerntipp.at




Praktische Lerntipps

Bei vielen Lernenden haben sich in der Praxis die immer gleichbleibenden Techniken zum Erlernen einer Fremdsprache oder zum Behalten eines Textes bei einem Referat eingeschlichen. Daher sollte man immer wieder versuchen, eingetretene Lernpfade zu verlassen und neue Lerntechniken auszuprobieren, die wertvolle Lernzeit sparen können. Unsere Tipps sind nicht nur für die Schule oder das Studium gedacht, sondern lassen sich auch in der Freizeit anwenden, denn wer sich immer wieder fragt, ob die Haustür tatsächlich abgeschlossen worden ist, verliert Zeit, da der Weg zur Schule oder Uni unterbrochen werden muss, weil eine Überprüfung von Routinevorgängen erforderlich ist. Bei Inhalten, die sich ständig wiederholen, hat sich bei manchen so viel Routine eingeschlichen, dass die Vorgänge gar nicht mehr bewusst wahrgenommen werden und deshalb leicht in Vergessenheit geraten. Noch problematischer ist es, wenn man ein Referat vor einer Schulklasse oder an der Universität halten soll und plötzlich der ganze Text nicht mehr aus dem Gedächtnis abrufbar ist. Der Stress in einer solchen Situation kann nämlich Gedächtnisblockaden erzeugen, die mit einem gezielten Training minimiert werden können. Vor allem das Lernen mit allen Sinnen fördert die Merkfähigkeit und wer lernt, organisierend zu denken, hat es im beruflichen und privaten Alltag leichter. Alle, die mit dem Lernen Probleme haben, haben oft nur die richtige Lerntechnik noch nicht parat. Wenn LehrerInnen Inhalte unterrichten, die sie schon lange kennen, sind diese für SchülerInnen oder StudentInnen häufig Neuland, wenn sie sich nicht zufällig schon einmal in der Freizeit mit diesem Themenbereich befasst haben. Das Lesen von Büchern und das Erzählen des Inhalts einem guten Freund oder einer Freundin sind lernfördernde Konzentrationsübungen, die in einen Lernprozess mit einbezogen werden sollten. Auch müssen beim Lernen in den eigenen vier Wänden die Rahmenbedingungen stimmen, um in der Schule oder der Uni erfolgreich zu sein. Eine gesunde Ernährung, nicht zu wenig Schlaf und auch Sport, der Spaß macht, bilden oft die Basis für den Ausbau der eigenen Merkfähigkeit. Inhalte, die interessant sind, lernt man wesentlich leichter als Lernmaterial, dass man sich nicht ausgesucht hat. Hier zeigen unsere praktischen Lerntipps, wie selbst schwieriger Lernstoff leicht und schnell auswendig gelernt werden kann. Wer sich informieren möchte, wie vielseitig die Methoden zur Steigerung der Merkfähigkeit sein können, findet auf unseren Internetseiten praktische Tipps. Wir versuchen zu zeigen, wie große Lernziele in kleinen Abschnitten und mit sinnvollen Lerntechniken leichter erreicht werden können. In unseren Tipps wird gezeigt, wie eine Art Lerncocktail gemixt werden kann, der aus leichten, mittleren und schweren Aufgaben besteht, wobei mit dem persönlichen Mix man aus schwierigen Lernblöcken überschaubare Module machen kann, die zum aktiven Lernen motivieren. Man sollte daher für jedes Lernziel zuerst die passende Lernmethode auswählen, damit das Lernen auch nicht zu lange dauert. Wer beim Lernen in Zukunft Zeit sparen möchte, hat die Möglichkeit, unsere Lerntechniken auszuprobieren und genau jene Lernmethoden zu übernehmen, die zu den persönlichen Lernfähigkeiten und zum aktuellen Lerninhalt passen:



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

© Werner Stangl Linz 2020