Zum Thema ‘Lernprobleme’

Als Lernprobleme bezeichnet man jene spezifischen Schwierigkeiten, die Lernende haben, wenn sie sich Stoff aneignen möchten.



Als Lernprobleme bezeichnet man jene spezifischen Schwierigkeiten, die Lernende haben, wenn sie sich Stoff aneignen möchten.

Lernen ist nur ohne emotionale Belastungen erfolgreich




Wem ist es nicht schon ähnlich ergangen, man hatte wieder einmal Streit mit seiner besten Freundin, das Handy ist kaputt und noch immer hat man keine Idee für die Weihnachtsgeschenke. Wie soll man sich da schon richtig aufs Lernen konzentrieren? Alles was SchülerInnen gleichzeitig beim Lernen gefühlsmäßig in Anspruch nimmt, wirkt sich störend aus und erzeugt emotionale Lernhemmungen. Ungelöste Probleme, Sorgen und Streit sind ungünstige Begleiter beim Lernen oder dem Erledigen von Hausübungen. Man merkt es ganz deutlich: die Gedanken schweifen immer wieder von den Aufgaben ab, die Konzentration will und will sich nicht einstellen und der Lernstoff will einfach nicht in den Kopf hinein. Da dann die Motivation fehlt, fehlen auch Antrieb und Erfolgserlebnisse beim Lernen. Es führt in einem solchen Fall kein Weg daran vorbei, diese hemmenden Bedingungen in Angriff zu nehmen bzw. wenigstens genaue Vorstellungen dazu zu entwickeln, wie diese Probleme gelöst werden können.

Siehe dazu: Angst essen Gedanken auf …



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Sachaufgaben bearbeiten




Empfehlenswert ist häufig eine heuristische Strategie, also ein analytisches Vorgehen, bei dem mit begrenztem Wissen über ein Problem mit Hilfe von Mutmaßungen dennoch Schlussfolgerungen für dieses Problem getroffen werden. Im Grunde sind alle Sachaufgaben nur heuristisch zu lösen, da es in der Regel möglich sein wird, alle Bedingungen in seine Überlegungen mit einzubeziehen. Folgende Herangehensweisen können dabei hilfreich sein:

Texte mit eigenen bzw. anderen Worten wiedergeben
• Texte gliedern
• ein komplexes Problem in Teilprobleme zerlegen
• verdeutlichende Skizzen anlegen
• Tabellen und Übersichten erstellen
• eine Sache von einer anderen Seite her betrachten
• sich an eine ähnliche bekannte Aufgabe erinnern
• eine Situation umdeuten
• Sonderfälle betrachten
• eine Vermutung aufstellen und testen
• ein Ergebnis schätzen



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Was macht eine psychologische Studentenberatung?




Psychologische Studentenberatungen sind Servicestellen, die neben psychologischer Betreuung auch problemvorbeugende Maßnahmen durchführen, wobei zunächst in persönlichen Gesprächen dem Problem und möglichen Auslösern auf den Grund gegangen wird. In sehr vielen Fällen ist es eine Mischung aus nicht richtig lernen, zu spät anfangen und intensiv alles in sich hineinpauken, sodass am Prüfungstag alles durcheinander gebracht wird bzw. man ein Blackout hat. Aufregung und Nervosität vor einer Prüfung sind normal, denn Nervosität hat so ziemlich jeder Studierende und diese Spannung kann letztlich auch leistungsfördernd sein. Wenn aber die Stress- und Angstsymptome stärker werden und sie das Leistungsverhalten sehr stark beeinflussen, spricht man von einer Prüfungsangst. Hier kann eine psychologische Studentenberatung durch Tipps helfen, etwa mit Empfehlungen für gut gestalteten Rahmenbedingungen, geschicktere Arbeitsorganisation und schlauen Lerntechniken. Wenn sich aber herausstellt, dass etwa eine Prüfungsangst sehr weit zurückreicht und auch andere Themen in die Angst hineinwirken, werden unter Umständen auch externe Beratungsstellen und Psychotherapeuten herangezogen. In sehr vielen Fällen spielt auch die Studienwahl eine nicht unwesentliche Rolle, denn wenn jemanden ein Studium überhaupt nicht interessiert und es aus welchen Gründen auch immer durchgezogen werden muss, werden sich Betroffene auch nicht unbedingt in die Prüfungsvorbereitung hineinknien. Hier kommen Faktoren wie fehlende Motivation, Blamage vor Familie usw. zusammen. Das alles versucht man in einer psychologischen Studentenberatung zu besprechen, meist im Zusammenhang mit einem Aufbau von kontinuierlichem und nachhaltigem Lernverhalten, etwa durch ein Lerntraining, in dem man gezielte Vorbereitungs- und Bewältigungsstrategien lernt, die auch Arbeitsplanung, Selbstorganisation und ein geschicktes Zeitmanagement umfasst. In der Regel ist eine psychologische Studentenberatung kostenlos.

Quelle
http://www.unimag.at/studentenleben/2940-Prufungsangst-Dir-wird-geholfen.html (15-12-13)



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

© Werner Stangl Linz 2020