Zum Thema ‘Studium’

Studium bezieht sich in der Regel auf das Lernen an einer Universität oder Hochschule.



Studium bezieht sich in der Regel auf das Lernen an einer Universität oder Hochschule.

Was ist ein Kommentar?




Als Kommentar wird eine Textsorte bezeichnet, die eine persönliche Anmerkung zu einem beliebigen Thema darstellt. Da eine Kommentar eine meinungsbetonte Textsorte ist, steht natürlich die Ansicht, Perspektive und Meinung des jeweiligen Autors bzw. der Autorin im Vordergrund, d. h., die subjektive, persönliche Meinung zum Sachverhalt ist also die Kernaussage eines solchen Textes.

Man unterscheidet Argumentationskommentar, Entweder-Oder-Kommentar und Geradeheraus-Kommentar.

Im Detail siehe dazu das Arbeitsblatt Der Kommentar.



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Wie kann man erfolgreich lernen?




Nicht die Kapazität des Gehirns bzw. des Gedächtnisses stellt die wirkliche Begrenzung beim Lernen dar, sondern vielmehr der unzureichende Einsatz und die fehlende Mischung von geeigneten Lernmethoden. Dabei spielt die Qualität der Lernatmosphäre spielt eine gewichtige Rolle, denn Lernen unter Druck – meist ist es die schlichte Angst, nicht ausreichend zu lernen – funktioniert zwar manchmal, in der Regel geht Lernen unter Angst aber gar nicht und kann furchtbar enden. Daher: Lernen funktioniert umso besser, je positiver der Lernstoff oder die Lernsituation mit positiven Emotionen besetzt ist. Es gibt Menschen, die freuen sich auf Prüfungen 😉

Lernen funktioniert umso besser, je wichtiger bzw. je bedeutender der Lernstoff für den Lernenden ist bzw. je mehr Bedeutung er dem Lernstoff gibt , wobei die Verknüpfung von neuen Inhalten mit bereits gespeicherten Informationen  den Lernprozess erheblich erleichtert und beschleunigt. Daher sollte man bei jedem Lernen großen Wert auf das Elaborieren legen, also das Ausarbeiten der Inhalte, das Verknüpfen mit bereits gelernten Informationen, das Betrachten des Stoffes von verschiedenen Seiten. Die richtige Organisation der Wiederholungen erleichtert die Verankerung des neu gelernten Stoffes im Gehirn.

Quelle

http://www.lerntechniken.info/tag/wie-lerne-ich-erfolgreich/ (12-11-21)



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Lernen und Alkohol




Die Wissenschaftler haben in Versuchen mit Ratten die Vorgänge im Gehirn entschlüsselt, warum Menschen nach dem Genuss großer Mengen Alkohols am Tag danach Minuten oder sogar Stunden der Erinnerung an den Vorabend fehlen. Die für die Erinnerungsprozesse zuständigen Rezeptoren werden bei einem Alkoholrausch dadurch blockiert, da die Nervenzellen Steroide bilden, die die Synapsenübertragung hemmen, wodurch Erinnerungen gar nicht erst entstehen können.
Lernende sollten sollten daher nach einem Tag anstrengenden Lernens möglichst keinen Alkohol trinken, denn bereits geringe Mengen können die Gedächtnisleistung erheblich reduzieren. In einer Studie einer kanadischen Universität. mussten Studenten eine komplizierte Denkaufgabe lösen, wobei eine Gruppe noch am selben Abend Alkohol trank, während eine Vergleichsgruppe abstinent blieb. Eine Woche später wurde kontrolliert, wie groß das Erinnerungsvermögen war. Diejenigen, die nach dem Lernen Alkohol getrunken hatten, hatten erheblich größere Gedächtnislücken als die Nicht-Trinker.

Eine Folge des Alkoholkonsums ist auch die Dehydrierung des Körpers, denn Alkohol ist ein Diuretikum, also ein harntreibendes Mittel, das dem Körper Flüssigkeit entzieht, und zwar bis zu viermal so viel, wie beim Trinken konsumiert wird. Im Gehirn wird bei einer Dehydrierung die Funktion der Hypophyse beeinträchtigt, sodass der Wasserhaushalt nicht mehr richtig gesteuert werden kann. Auch werden bei der alkoholbedingten Dehydrierung Mineralien wie Magnesium, Kalium und Natrium aus dem Körper ausgeschieden, die für kognitive Funktionen wichtig sind. Um diese Verluste zu kompensieren, benötigt das Gehirns einige Zeit, und zwar wesentlich länger, als der Alkohol im Körper nachzuweisen ist, je nach Konsummenge bis zu einen Tag danach. Daher leiden auch noch lange nach dem Abbau des Alkohols die Aufmerksamkeit, das Gedächtnis, aber auch die Reaktionszeit und die Entscheidungsfähigkeit.

Literatur

http://paedpsych.jku.at/INTERNET/ARBEITSBLAETTERORD/LERNTECHNIKORD/GEDAECHTNISORD/Alkohol.html (98-11-02)
https://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/GEDAECHTNIS/Vergessen-Lernen.shtml (11-06-21)



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

© Werner Stangl Linz 2019