Zum Thema ‘Prüfungsvorbereitung’

Unter Prüfungsvorbereitung werden jene Hinweise und Tipps gegeben, die Schülerinnen und Studentinnen helfen können, ihre Prüfung optimal vorzubereiten.



Unter Prüfungsvorbereitung werden jene Hinweise und Tipps gegeben, die Schülerinnen und Studentinnen helfen können, ihre Prüfung optimal vorzubereiten.

Lernen an Leitfragen orientieren




Auch wenn es manchen schwerfällt und die Prüfung noch in weiter Ferne liegt: Hilfreich ist insbesondere, sich frühzeitig einen Überblick über den Gesamtlernstoff zu verschaffen und sich regelmäßig aktiv damit zu beschäftigen. Nachdem man sich einen Überblick über den Lernstoff verschafft hat, sollte man sein Lernen an Leitfragen orientieren:

  • Was wird bei der Prüfung verlangt und worin liegt das Ziel der Prüfung?
  • Welche Methoden braucht man, um sich dem jeweiligen Ziel zu nähern?
  • Welche Fragen stellt der Prüfer bzw. die Prüferin gerne?

Danach teilt man den Lernstoff am besten in Themenblöcke ein, was besonders wichtig ist, wenn eine Prüfung ein ganzes Semester oder einen noch größeren Zeitraum umfasst.



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Lerntipps für die Prüfung an der Universität




Der frühe Vogel fängt den Wurm:  Es ist eigentlich selbstverständlich, aber der normale Student macht es aber auch im fortgeschrittenen Semester gern noch falsch. Das A und O ist es, rechtzeitig anzufangen. Im Zweifel also jetzt.

Lernplan machen: Nachdem der Lernstoff eingegrenzt ist, sollte man ihn portionieren. Dann schaue man sich an: Wie viele Tage hat man Zeit zum Lernen – Feiertage am besten herausstreichen. Die Lern-Häppchen verteilt man dann gleichmäßig auf die einzelnen Tage und hält sie im Kalender fest.

Texte zusammenfassen: Aufzeichnungen aus Vorlesungen kann man zur Not von Kolleginnen kopieren. Texte selbst zusammenzufassen, steigert aber den Lerneffekt. Den Text einmal komplett durchlesen und dann festhalten: Was sind die Hauptaussagen? Dann den Text noch einmal durchlesen und die Details herausschreiben.

Merkhilfen: Der Lernstoff lässt sich leichter merken, wenn er mit Emotionen verbunden wird. Das lässt sich zum Beispiel erreichen, indem man ihn in einen persönlichen Kontext setzt: Wo begegnet man zum Beispiel diese chemische Verbindung im Alltag?

Den Lernstoff wiedergeben: Viele nehmen beim Lernen den Stoff nur auf. Sie üben aber nicht, ihn wiederzugeben. Man muss sich innerlich immer wieder abfragen: Was hat man da gerade gelernt? Hilfreich sind große Plakate in der Wohnung, auf die man die Fragen zum Lernstoff schreibt. Sieht man die Frage im Vorbeigehen, versucht man sie unbewusst zu beantworten.

Den Lerntag strukturieren: Den ganzen Tag in der Bibliothek alleine vor sich hinzulernen, ist selten effektiv. Die ideale Aufteilung eines Lerntags ist so: Vormittags in der Bibliothek alleine lernen, am späten Mittag mit Freunden in der Mensa essen und nachmittags das Gelernte gegenseitig abprüfen.

Pausen machen: Manche StudentInnen können den ganzen Tag durchlernen. In der Regel sollte man aber nach ein bis zwei Stunden intensiven Lernens eine Pause von rund zwanzig Minuten einlegen. Schlechte Pausenbeschäftigungen sind fernsehen, im Internet surfen oder Videospiele. Die Reizüberflutung kann das Gelernte schnell überschreiben.

Schokolade als Belohnung: Die ideale Ernährung zum Lernen ist bisher noch nicht gefunden. Kaffee wird als Wachmacher geschätzt, Koffein kann aber bei ängstlichen Personen die Nervosität verstärken. Schokolade beruhigt die Nerven, macht aber dick. Mit einem kleinen Stückchen Schokolade als Belohnung für zwei Stunden lernen kann sich der Student aber selbst motivieren. Wenn man dennoch von der Müdigkeit übermannt wird, dann hilft vielleicht ein Schluck des Wachhalters Guaraná!

Letzter Tag vor der Prüfung: An diesem Tag sollten StudentInnen nichts Neues mehr lernen, sondern den bisherigen Stoff wiederholen. Gute Methode dafür: Einen oder mehrere kleine Schwindelzettel schreiben. Wenn man in kleiner Schrift schreibt, muss man sich besonders auf das Rekapitulierte konzentrieren. Den Schwindelzettel lässt man später zu Hause.

Ausreichend Schlaf: Vor der Prüfung sollte man sich rund sieben Stunden Schlaf gönnen. Wenn es etwas weniger ist, sorgt das Adrenalin dafür, dass man wach bleibt. Eine komplette Nachtschicht vor der Prüfung ist aber wenig ratsam: 24 Stunden ohne Schlaf schwächen den Körper wie 1,0 Promille Alkohol im Blut.

Siehe dazu: Richtiges Lernen im Studium

Quellen
http://www.sueddeutsche.de/bildung/pruefungsvorbereitung-im-studium-so-lernen-sie-effektiv-auf-klausuren-1.1573553
http://www.welt.de/wissenschaft/article112780785/ Die-zehn-besten-Lerntipps-fuer-die-Uni-Klausur.html
http://www.rp-online.de/panorama/wissen/bildung/ zehn-lerntipps-fuer-studenten-aid-1.3150941
http://www.berlinonline.de/themen/jobs-und-ausbildung/uni-und-studium/ studentenleben/2936488-1018137-pruefungsstress-zehn-lerntipps-fuer-die-.html
http://sitesentral.com/www.n24.de
http://www.doebelner-allgemeine.de/web/daz/ratgeber/detail/-/specific/ Spicker-Schlaf-Schokolade-Zehn-Lerntipps-fuer-die-Uni-Klausur-256681782
https://www.berlin.de/special/jobs-und-ausbildung/uni-und-studium/ studentenleben/2936488-1018135-pruefungsstress-zehn-lerntipps-fuer-die-.html
http://www.augsburger-allgemeine.de/themenwelten/wirtschaft/ Spicker-und-Schokolade-Lerntipps-fuer-die-Uni-Klausur-id24002626.html
http://www.ruhrnachrichten.de/leben-und-erleben/ratgeber/beruf_und_bildung/ trends_tipps_berichte/ Spicker-Schlaf-Schokolade-Zehn-Lerntipps-fuer-die-Uni-Klausur;art368,1906712



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Nach dem Lernen durch die Nase atmen,




denn die Nasenatmung beeinflusst die Gedächtniskonsolidierung positiv! Man weiß bekanntlich seit einiger Zeit, dass es eine Verbindung zwischen Geruch und Gedächtnis gibt, denn Menschen mit einem guten räumlichen Gedächtnis können Gerüche besser erkennen, wobei sollche Informationen im Zusammenhang mit Zeit und Raum im Nucleus anterior olfactorius gespeichert werden. Arshamian et al. (2018) haben nun untersucht, welcher Mechanismus für die Wirkung der Atmung auf das olfaktorische Gedächtnis verantwortlich ist, d. h. zu messen, was während des Atmens im Gehirn passiert und wie dies mit dem Gedächtnis zusammenhängt. In zwei getrennten Sitzungen codierten weibliche und männliche Teilnehmer Gerüche, gefolgt von einer einstündigen Ruhephase, in der sie entweder nur durch ihre Nase oder ihren Mund atmeten. Unmittelbar nach dieser Konsolidierungsphase wurde das Gedächtnis auf Gerüche getestet. Es zeigte sich dabei, dass durch die Nase statt durch den Mund zu atmen einen positiven Einfluss auf das Gedächtnis haben kann. Offenbar integriert das menschliche Gehirn Gerüche mit raumzeitlichen Informationen, um episodische Erinnerungen zu erzeugen. Dabei handelt es sich um jenen Prozess, der zwischen Lernen und Gedächtnisabruf stattfindet, wobei Riechhirnrezeptoren nicht nur einen Geruch sondern auch kleine Variationen des Luftstroms aufnehmen können, die im Gehirn beim Ein- und Ausatmen aktiviert werden. Diese Ergebnisse liefern einen ersten Beweis, dass die Atmung die Konsolidierung episodischer Ereignisse direkt beeinflusst, d. h., dass wichtige kognitive Funktionen durch den Atemzyklus moduliert werden.

Literatur

Arshamian, A., Iravani, B., Majid, A. & Lundström, J. N. (2018). Respiration modulates olfactory memory consolidation in humans. The Journal of Neuroscience, doi:10.1523/JNEUROSCI.3360-17.2018



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

© Werner Stangl Linz 2019