Zum Thema ‘Lernprobleme’

Als Lernprobleme bezeichnet man jene spezifischen Schwierigkeiten, die Lernende haben, wenn sie sich Stoff aneignen möchten.



Als Lernprobleme bezeichnet man jene spezifischen Schwierigkeiten, die Lernende haben, wenn sie sich Stoff aneignen möchten.

Lesen vs Scannen




Das Aufnehmen gedruckter Inhalte, also das Leseverhalten, hat sich durch den Gebrauch von digitalen Medien deutlich verändert, denn während man Bücher relativ gleichförmig liest – die Augen bewegen sich dabei von links nach rechts und springen dann in die nächste Zeile, wird beim Lesen auf Internetseiten ein Text meist nur gescannt (siehe dazu Skimming und Scanning). Das bedeutet, es werden Titel, Absatzanfänge und einzelne hervorgehobene Worte gelesen, dann lenkt aber eine Werbung ab oder ein Animation fordert auf, das Lesen des Textes zu unterbrechen. Ein solcher rein informationeller Aufnahmemodus ist keine Projektionsfläche für eigene Gedanken und Assoziationen wie vertieftes Lesen in einem Buch. Ein Buch eignet sich damit viel besser zum Erfassen und Verstehen von komplexeren Zusammenhängen, während Texte im Internet eher für den schnellen Überblick geeignet sind. Beide Formen des Leseverhaltens sind wichtig und sollten Kindern in gleichem Ausmaß vermittelt werden.

Die Stärke des Internet liegt daher vor allem in seiner Effizienz, denn was nebensächlich erscheint, kann man wegscrollen oder wegklicken. Wer einen Zeitungsartikel in einem gedruckten Medium liest, kommt in der Regel bis zur Hälfte, erscheint jedoch derselbe Artikel online, wird im Schnitt nur ein Fünftel davon gelesen. Skimmen und Scannen eignet sich für SchülerInnen und Studierende bei der Sichtung von Texten, z.B. für die Bachelor- oder Masterarbeit, zu Beginn einer Prüfungsvorbereitung, um schnell einen Überblick über ein Thema zu bekommen und um das Gehirn auf die neuen Informationen vorzubereiten, d. h., letztlich immer dann, wenn man aus einem Text später genauere Informationen aufnehmen möchte.

Literatur

Stangl, W. (2019). Skimming und Scanning. Werner Stangls Arbeitsblätter-News.
WWW: https://arbeitsblaetter-news.stangl-taller.at/skimming-und-scanning/ (2019-11-24).



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Nachhilfe an Volkshochschulen




Auch an vielen Volkshochschulen gibt es Vorbereitungskurse für Nachprüfungen in den meisten Schulstufen und für Hauptfächer wie Deutsch, Englisch, Französisch, Mathematik oder Rechnungswesen, wobei einige Volkshochschulen hohe Erfolgsquoten bis zu 84 % verzeichnen. Durch öffentliche Förderungen können dort manche Kinder, etwa lernschwache SchülerInnen mit Zuwanderungshintergrund, sogar kostenlose Lernhilfekurse besuchen. Da oft sind mangelnde Konzentration oder die falsche Lerntechniken für schwache Leistungen verantwortlich sind, werden an den Volkshochschulen auch Kurse und Workshops angeboten.
So wird beispielsweise die Lernunterstützung durch die Volkshochschule in Linz gut angenommen, wie die Bilanz der kostenlosen Lernunterstützung für Linzer Pflichtschüler zeigte. Im vergangenen Schuljahr haben 729 Kinder und Jugendliche das VHS-Programm in Anspruch genommen und damit schulisches Wissen neu aufbereitet, gefestigt und vertieft. Dies ist nach Ansicht der zuständigen Stadträtin ein wichtiger Beitrag zu mehr Chancengleichheit in der Bildung. Im abgelaufenen Schuljahr gab es nach Aussagen einer Direktorin durch die intensive Betreuung der Schüler und Schülerinnen an der Volkshochschule um die Hälfte weniger Fünfer in den Zeugnissen.

Link zu österreichischen Volkshochschulen: http://www.vhs.at/

Quelle

Stangl, W. (2019). Nachhilfe an Volkshochschulen oft gratis. Werner Stangls Texte zum Lernen.
WWW: https://lerntipps.lerntipp.at/nachhilfe-an-volkshochschulen-oft-gratis/ (2019-06-24)



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Ursachen für Lernprobleme




Man verliert die meiste Zeit damit,
dass man Zeit gewinnen will.
John Steinbeck

Der Beginn ist der wichtigste Teil der Arbeit.
Platon

Eine der Hauptursachen für Lernprobleme bei SchülerInnen, StudentInnen und auch Berufstätigen liegt im Mangel an adäquaten Lerngewohnheiten, wobei besonders der Umgang mit der Arbeits- und Lernzeit vielen schwer fällt. Drei Hauptprobleme lassen sich unterscheiden:

  • Zeitverschwendung, denn viele tun zuviel auf einmal, das was sie tun jedoch nicht lange und intensiv genug, um wirklich brauchbare Resultate zu erzielen. So erreichen sie im Grunde gar nichts und ihre Arbeitszeit wird verschwendet.
  • Anfangshemmungen: Die Entscheidung und damit verbundene Überwindung, nun endlich anzufangen, fällt vielen schwer, d. h., sie lassen sich von jeder bietenden Möglichkeit ablenken oder verzetteln sich in überflüssigen und vorgeschobenen Tätigkeiten, die sie als Alibi benützen.
  • Schlechtes Gewissen: Dieses Alibi brauchen sie, weil sie das Gefühl haben, eigentlich nicht genug zu leisten bzw. mehr leisten zu können. Dieses Gefühl peinigt sie auch dann, wenn sie sich entspannen wollen und hindert sie dann zusätzlich auch noch an einer wirklich effektvollen Entspannung. So verpassen sie beides: Arbeit und Entspannung!
Literatur
Stangl, W. (2017). Arbeitszeit, Zeitplanung, Zeitmanagement. [werner stangl]s arbeitsblätter.
WWW: https://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/LERNTECHNIK/Zeitplanung.shtml (2017-09-29).


Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

© Werner Stangl Linz 2019