Zum Thema ‘Buchempfehlung’

Buchempfehlungen stammen aus der praktischen Lehre des Blogbetreibers.



Buchempfehlungen stammen aus der praktischen Lehre des Blogbetreibers.

Das 4-Mat-System von Bernice McCarthy




Aufbauend auf David Kolbs Lernstile entwickelte Bernice McCarthy das 4-Mat-System, das berücksichtigt, dass Menschen unterschiedlich lernen und daher Informationen unterschiedlich aufnehmen. Kolb hat vier verschiedene Lernstile herausgefunden und ihnen seltsam anmutende Namen gegeben: den Divergierer, den Assimilierer, den Konvergierer und den Akkommodierer. Zwei davon geben an, wie Erfahrungen gesammelt werden (abstrakt/analytisch oder eher konkret/praktisch) und zwei geben an, wie diese Erfahrungen dann verarbeitet werden (nach innen gerichtetes Beobachten und Nachdenken oder nach außen gerichtetes konkretes Handeln).

Für Lehrende ist es daher wichtig, auf die verschiedenen Lernstile der Lernenden einzugehen. Das 4-Mat-System teilt die Menschen in Bezug auf das Lernen in vier Grundtypen ein:

  • Der Warum-Typ (Warum soll ich das lernen?) will wissen, warum das, was der Lehrende vorträgt, gerade für ihn von Interesse sein soll.
  • Der Was-Typ (Was ist das genau?) möchte die Sache erklärt bekommen, möchten Zahlen und Fakten geliefert bekommen und kann vor allem auf diese Weise überzeugt werden.
  • Der Wie-Typ (Wie kann das angewendet werden?) möchte wissen, wie etwas funktioniert und möchte am liebsten alles sofort ausprobieren.
  • Der Was wäre wenn-Typ (Was ist wenn … ?) braucht Zukunftsszenarien, um auf einen Lerninhalt einzugehen oder sich von etwas überzeugen zu lassen.

Man kann dieses 4MAT-System aber nicht nur dazu nutzen, anderen Menschen Wissen zu vermitteln, sondern auch sich selbst, denn mit diesem System kann man sein Lernen strukturieren und systematisch neue Themen erschließen. Dieses System spiegelt auch einen gewissen zeitlichen Ablauf für das Erlernen von neuem Lernstoff wider, denn zuerst sollte man sich beim Lernen immer fragen: Warum soll ich das lernen? (Motivation) Erst danach sollte man sich den Fakten des Themas zuwenden und danach die Anwendung üben bzw. wenigstens überlegen, wie man das Wissen anwenden kann. Erst danach sollte man sich mit weiteren Fragen und Szenarien beschäftigen (Was wäre wenn … ?).


[Quelle: http://www.aboutlearning.com/what-is-4mat/what-is-4mat]

Linktipp
http://www.aboutlearning.com/ (12-02-21)

Bildquelle
http://www.aboutlearning.com/what-is-4mat/what-is-4mat (12-02-21)



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Wissen für Eltern von Schulkindern




Viele Schüler nutzen ihre psychischen Potentiale einerseits zu wenig. Andererseits sind Erwachsene oftmals schlechte “Lernvorbilder”. Eltern wollen ihren Kindern zwar helfen, können sie aber nicht angemessen fördern. Daher möchten Ziegler & Stöger praxisorientierte Tipps zu folgenden Bereichen geben:

  • Lernvorbilder,
  • Lernstrategien,
  • Prüfungsangst,
  • Motivation und
  • Begabung.

Die Autoren haben diese Auswahl “… unter dem Gesichtspunkt der Maximierung des schulischen Lernertrags getroffen“. Sie berücksichtigen aber auch andere Gesichtspunkte, wie soziale Kompetenzen oder Selbstregulationsfähigkeiten. Ein Hauptziel ist dabei die Entwicklung selbstregulierten Lernens. Dazu sollten die Lernenden ihr eigenes Lernverhalten beobachten. Sie sollten Effektivität und Effizienz ihrer Lernstrategien kontrollieren und selbst Schwachstellen erkennen und beheben können. Dazu benötigen Schüler u. a. Aufmerksamkeit und geeignete Anregungen von ihren Eltern.



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Lernen zu lernen




Wer wirkungsvoll lernen will, findet im neu aufgelegten Buch von Metzig & Schuster die richtige Lernmethode für seinen Lernstoff. Jede Lerntechnik wird so beschrieben, dass man sie direkt anwenden kann. Ihre Wirkungsweise wird auf dem Hintergrund der Gedächtnispsychologie erklärt und ihre Wirksamkeit anhand von wissenschaftlichen Studien bewertet. Hinweise zur erfolgreichen Prüfungsvorbereitung sind ebenso enthalten wie Hilfen zum Umgang mit der Angst vor Misserfolgen und mit Lernblockaden. In der neuen Auflage behandeln die Autoren in einem neuen Kapitel interaktive Lernangebote im Internet, von Sprachlernprogrammen über Prüfungsfragen für Studenten bis zu Lernspielen für Schüler. Darüber hinaus wurden neue wissenschaftliche Erkenntnisse berücksichtigt.

Themen sind z.B.: Wie das Gedächtnis arbeitet.- Lernverhalten.- Bildhafte Vorstellungen.- Lerntechniken für Zahlen, Buchstaben und Namen.- Organisation des Lernstoffs.- Tiefe der Verarbeitung.- Lernen durch Analogiebildung.- Suggestopädie/Superlearning.- Lernen, Angst und Kränkung.- Lernprodukte und Nützliches im Internet.- Lernen aus Büchern, lernen im Leben.



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

© Werner Stangl Linz 2019