‘Unsinniges zum Lernen’

Unsinniges zum Lernen versammelt im Internet gefundene und oft haarsträubende Vorschläge, wie man besser lernen kann.



Unsinniges zum Lernen versammelt im Internet gefundene und oft haarsträubende Vorschläge, wie man besser lernen kann.

„Gedächtnis-Tuning“ mit der Loci-Technik?

Mittwoch, Juni 1st, 2016



Aus einer Werbemail: „Von der Loci-Technik weiß man, dass sie bereits von den alten Griechen benutzt wurde, um ihr Gedächtnis zu Spitzenleistungen zu bewegen. Grundsätzlich gilt, dass das Ultrakurzzeitgedächtnis (der „Eingang“ zum Gedächtnis) des Menschen lediglich sechs bis acht voneinander unabhängige Information auf einmal behält. Überzähliges wird meist schnell als „überflüssiger Müll“ entsorgt. Die Loci-Technik funktioniert nun wie eine Art „Tuning“ für das Gedächtnis, indem sie die Speicherkapazität rasant erhöht und zudem die gelernten Informationen direkt im Langzeitgedächtnis abspeichert.“

Selten soviel Unsinn gelesen, denn die Loci-Technik diente nicht für Spitzenleistungen der alten Griechen, sondern schlicht als Methode von Rednern, sich die wichtigsten Punkte einer geplanten Rede zu merken – wobei der Ursprung der Methode in Zusammenhang mit einer Katastrophe berichtet wird. Auch entsorgt das Ultrakurzzeitgedächtnis – der Mensch besitzt davon einige! – keinen Müll, sondern dient als sensorischer Speicher für noch uncodierte Informationen, wobei diese durchschnittlich sieben unabhängigen Inhalte nicht dort sondern im Arbeitsgedächtnis bereitgehalten werden. Und schließlich kommt die Information natürlich nicht direkt in das Langzeitgedächtnis, sondern muss erst durch Codierung in einen Kurzzeitspeicher übergeführt werden. Auch wird die Speicherkapazität natürlich nicht rasant erhöht, sondern die Technik beruht allein darauf, dass durch Assoziationen der neuen Inhalte mit einem bereits gelernten Muster deren Wiedererkennungswert erhöht wird.

Für das praktische Lernen in der Schule oder an der Uni ist diese Technik völlig ungeeignet, denn der Aufwand, unzählige Routen zu erlernen und bereitzuhalten, um sich damit dann den alltäglichen Lernstoff für eine Prüfung einzuprägen, steht in keinem Verhältnis zum Ertrag. Und das von Gedächtnisgurus gerne demonstrierte Einprägen von Präsidenten der USA oder gar das völlig sinnentleerte Ersparen des Einkaufszettels mag Laien erstaunen, doch es ist mir noch kein Lernender untergekommen, der sich seinen Lernstoff allein mit dieser Wundermethode angeeignet hätte.

Quelle: http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/GEDAECHTNIS/ModelleSpeicher.shtml


Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

In Facebook geistert eine pädagogische Aussage herum …

Samstag, Februar 13th, 2016



Die Lernforschung bestätigt dass der Lernerfolg eines Kindes weder von der Vermittlung noch der Schwierigkeit des Stoffes abhängt sondern in erster Linie von der Qualität seiner Beziehung zur Lehrperson

Die Lernforschung bestätigt, dass der Lernerfolg eines Kindes weder von der Vermittlung noch der Schwierigkeit des Stoffes abhängt, sondern in erster Linie von der Qualität seiner Beziehung zur Lehrperson.
Erziehung geht nur mit Beziehung!

Diese Aussage klingt sehr pointiert, ist aber in ihrer generellen Aussage und Interpretation schlicht falsch, abgesehen davon, dass hier Lernerfolg mit Erziehung gleichgesetzt wird!

Nachweisbar ist allein, dass Beziehungen als extrinsische Motivation vor allem in der frühen Schulzeit von Relevanz sind – man lernt für eine sympathische Lehrerin -, dass diese Form der Motivation aber allmählich von der intrinsischen Motivation abgelöst wird bzw. werden muss, also dem Interesse am Gegenstand un an der Sache selbst!

Die entsprechenden Zusammenhänge sind hier im Detail http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/MOTIVATION/Lernmotivation.shtml nachzulesen!

B. S. Es geht um die frühe Schulzeit.
Werner Stangl Nur steht das nirgends! Abgesehen von der ebenfalls monierten Gleichsetzung von Erziehung mit Lernen, was eine sehr laienhafte Interpretation von Forschungsergebnissen offenbart. Wer so einen Satz formuliert, hat von den Sachverhalten nur wenig Ahnung bzw. hat noch nie eine Schule von innen gesehen!
10:10 B. S. Mist, jetzt wollte Sie löschen und schaffe es nicht, bin halt doch zu blöd für solch hoch intelligenten Facebookfreunde, na ja, muss ich meine Kinder fragen, die sind zur Schule gegangen 😉
11:32 Werner Stangl Das hat wenig mit Intelligenz zu tun sondern schlicht mit Wissen. Auch das ist nicht dasselbe! Aber man kann ja auch versuchen, etwas dazu zu lernen – ob da Löschen das Richtige ist?
11:48 B. S.  Ja, jeder kann etwas dazu lernen, in diesem Sinne hab ich dazu gelernt, dass ich Sie löschen möchte, Sie prahlen mir zu sehr mit Ihrem Wissen, was sicherlich bewundernswert ist , jedoch sollte man es in manchen Fällen für sich behalten und es still genießen, vor allem, wenn man nicht gefragt wird und man damit andere Menschen verletzt? Für mich ist der Schriftverkehr nun beendet. ALLES Gute
12:46 Werner Stangl Als Wissenschaftler sollte man sich nicht scheuen, In der Öffentlichkeit auf Fehler hinzuweisen, vor allem, wenn man mit solchen falschen Behauptungen Schaden anrichten kann! Im Übrigen: Wenn man eine Galerie betreibt, sollte man bei Kritik nicht so empfindlich sein!
18:35 B. S.  Danke für die Belehrung. Ich hab Ihnen mitgeteilt, dass die Aussage für die Volksschule gilt, so hab ich es aufgefasst. Sie antworten dann wieder mit Wissenschaft und bemerken, dass so ein Text nur von jemanden sein kann, der noch nie eine Schule von innen gesehen hat. Ich hab den Text geteilt. Es ist für mich keine konstruktive Kritik. Ich empfinde es eher als Beleidigung und als Anmaßung . Übrigens hat das nichts mit dem Betreiben einer Galerie zu tun. Sehr schwaches Argument. Nochmals alles Gute und schreiben Sie bitte nicht mehr, es bringt uns beiden nichts.
George Bernard Shaw: All professions are conspiracies against the laity.


Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Sie nutzen nur einen Bruchteil Ihres Gehirns!

Samstag, Januar 2nd, 2016



Es ist ärgerlich, in Werbemails und auf Internetseiten immer wieder die unsinnige Behauptung zu finden: „Sie nutzen nur einen Bruchteil Ihres Gehirns! „Dann wird vollmundig behauptet, dass das sogar eine wissenschaftliche Studie herausgefunden habe: „Eine wissenschaftliche Studie hat herausgefunden, dass die meisten von uns lediglich 5 bis 15 % der Gehirn-Kapazitäten nutzen … “ Natürlich wird weder diese Studie näher bezeichnet noch ein Autor einer solchen Studie benannt! Und dann wir auf Grund dieser unhaltbaren Behauptung versucht, daraus die Notwendigkeit abzuleiten, doch ein „tausendfach bewährten Turbolern-Vollpaket“ zu erwerben, denn der Verkäufer solchen Unsinns glaubt offensichtlich daran: „Als ich diese Zahl entdeckt habe war ich doch sehr überrascht und auch irgendwie frustriert ! Die meisten unserer Probleme entstehen aufgrund ungenutzter Kapazitäten …“ Es verwundert allerdings nicht, dass dann die ebenfalls in dieser Form unrichtige Behauptung aufgestellt wird: „Es ist notwendig beide Gehirnhälften harmonisch zu nutzen, um sich Dinge einfacher merken und Ziele ohne Probleme erreichen zu können! So multiplizieren Sie Ihre mentale Leistungsfähigkeit und nutzen einen erheblich grösseren Teil Ihres gesamten Gehirnpotenzials.

Die wahren Sachverhalte sind hier nachzulesen: Das menschliche Gehirn und Rechte versus linke Gehirnhälfte?



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

free counters

© Werner Stangl Linz 2018