Zum Thema ‘Tipps für LehrerInnen’

Tipps für Lehrerinnen sind Empfehlungen, wie Unterricht gestaltet werden kann.



Tipps für Lehrerinnen sind Empfehlungen, wie Unterricht gestaltet werden kann.

Vokabel-Poster für den Grundwortschatz




franzoesischposterEin Vokabel-Poster ist ein Poster (Größe 70 x 100cm) mit 1500 Vokabeln aus dem Grundwortschatz einer Fremdsprache, kann man sich übers Bett, in die Küche oder ins Badezimmer hängen. Jedes Mal, wenn man daran vorbeigeht, schaut man sich mindestens eine Vokabel an. Das kostet viel weniger Überwindung, als sich zum Pauken an den Schreibtisch zu setzten.

Durch die ständige Wiederholung prägen sich die Vokabeln fast von alleine ein. Die Wörter sind Lehrbuch-unabhängig und in Kategorien geordnet. Der Hintergrund des Englisch-Posters ist mit Sehenswürdigkeiten aus London, das Französisch-Poster aus Paris gestaltet.

Ein solches Poster mit dem Grundwortschatz aus Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch. kann im Internet unter http://lernposter.lerntipp.at/ bestellt werden.

Für das spielerische Erlernen der ersten englischen Wörter im Kindergarten, in der Vorschule und in der Grundschule gibt es jetzt das Lernposter „My first English words“ mit Bildern und den Begriffen in Deutsch und Englisch. Auch für das sichere Erlernen der English irregular verbs im Vorübergehen gibt es jetzt ein eigenes Lernposter.



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Wochenpläne, Urkunden, Schmuckblätter, Namenskarten




eduGenerator

Der education highway bietet für LehrerInnen mit dem eduGenerator eine originelle Online-Hilfe für eine komfortable Generierung von Wochenplänen, Urkunden, Schmuckblättern und Namenskarten im Primarschulbereich an – mit wenigen Klicks kommt man so zu fertigen Wochenplänen, Urkunden oder Schmuckblättern.
Link: http://www.eduhi.at/material/edugenerator/



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Pubertierende wünschen sich Herausforderungen




Das Gehirn reagiert von Heranwachsenden eher schwach auf den Botenstoff Dopamin, der für Motivation und Antrieb verantwortlich ist, denn das Gehirn von Jugendlichen ist immer auf der Suche nach starken, bestätigenden Reizen und reagiert daher auch auf Belohnung als auf Bestrafung. Viele Jugendliche lernen oft besser, wenn sie leichten Stress empfinden, da dieser sie eher aktiviert als belastet. Leerlauf hingegen ist für Pubertierende ein unangenehmer Zustand, d. h., sie wünschen sich Herausforderungen.



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

© Werner Stangl Linz 2018