Zum Thema ‘Lerntipp’

Unter Lerntipps werden ergänzende Lerntipps vermittelt, die in Benjamins & Werners Lerntipps keinen Platz gefunden haben.



Unter Lerntipps werden ergänzende Lerntipps vermittelt, die in Benjamins & Werners Lerntipps keinen Platz gefunden haben.

Wie man ein Sachbuch liest




Es gibt keine Sachbücher, die man von der ersten bis zur letzten Seite lesen muss. Man beginnt damit, den Klappentext und das Inhaltsverzeichnis zu lesen, einzelne Kapitel kurz durchblättern, ob sie lesenswert sind. Dann scannt interessant erscheinende Kapitel, indem man die ersten Sätze der Absätze liest, Inhalte überspringt, die man schon kennt, vor allem Sachverhalte, die man bereits verstanden hat und Themen, die nichts mit dem Zweck zu tun haben, dieses Buch zu lesen. Interessante Kapitel mit Klebe-Etiketten markieren oder auf einem Zettel notieren. Bei Sachbüchern geht es vor allem darum, die wichtigsten Inhalte heraus zu finden. Die Notizen kann man zum Abschluss in das Buch legen!



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Aktive vs passive Lernstrategien




Strategien des aktiven Lernens führen zu einem besseren Gedächtnis und machen auch das Lernen für den Lernenden interessanter. Der Begriff aktiv bedeutet in diesem Zusammenhang, dass man sich bewusst in den Lernprozess einbringt. Aktiv Lernende setzen meist eine Vielzahl von Strategien für das Erlernen eines Unterrichtsstoffes ein.

Passives Lernen bedeutet, man lernt, ohne sich ganz auf den Lernstoff einzulassen oder über das gerade Gelesene oder Gesehene nachzudenken. Wird das Gehirn aber bei diesem Lernen nicht gefordert und einbezogen, so geht es in eine Art Ruhezustand über (Default Modus).

Beim aktiv Lernen richtet man hingegen seine Aufmerksamkeit auf das Lernmaterial, kategorisiert es und nutzt sein Denkvermögen und eine Vielzahl an Methoden, um konzentriert und fokussiert zu bleiben. So wird die gelernte Information im Kurzzeitgedächtnis verarbeitet und schließlich im Langzeitgedächtnis gespeichert. Das Gehirn kann dabei wie ein Muskel trainiert werden, und zwar durch kurze, regelmäßige Lernsitzungen. Um diesen Muskel zu aktivieren, muss ein Lehrstoff eingehend studiert, visualisiert in einen einprägsamen Zusammenhang gesetzt und aktiv wiederholt werden.



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Zitat-Methode




Eine recht originelle Lerntechnik stammt von Vera Birkenbihl, die empfiehlt, bei manchen wichtigen Lerngegenständen nach Zitaten zu suchen. Aber auch bei Vorbereitungen von Präsentationen kann diese Methode hilfreich sein. Bekanntlich ist ein Zitat ein Satz, der aus Veröffentlichungen oder Texten eines bekannten Menschen herausgegriffen ist. Ein Zitat wird auch häufig wiederholt, da es einen Tatbestand sehr treffend ausdrückt und so auch bekannt wird. Daneben geben aber Zitate in der Regel auch einen Tatbestand sehr verdichtet wieder und auf den Punkt gebracht wider. Birkenbihl empfiehlt daher, beim Lernen die Zitate-Technik als Lerntechnik zu verwenden, indem man in einer Suchmaschine nicht nur das Stichwort selber sondern auch den Begriff “Zitat” in das Suchfeld eingibt.



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

© Werner Stangl Linz 2018