‘Elternwissen’



Optimale Planung für eine Nachprüfung

Donnerstag, Mai 31st, 2018



Für jeden Nachprüfling sollte nach einer ersten Lernstandsanalyse ein individueller Plan erstellt werden, in dem intensiv die relevanten Themen aufgearbeitet werden. Jeder Schüler sollte dabei Lern- und Lösungsstrategien entwickeln, damit sein Selbstbewusstsein gestärkt wird und die Schüler angstfrei und gut vorbereitet in die Prüfung gehen können.
Etwa ab der fünften Ferienwoche bietet sollte man spezielle Kompaktkurse für Fremdsprachen, für Mathematik und für den Übergang in die weiterführenden Schulen angehen. Hier sollte es darum gehen, Versäumtes aufzuholen oder Gelerntes zu vertiefen und zu festigen.

Häufig ist auch ein Methodentraining „Lernen lernen“ wichtig, das den SchülerInnen zu einer besseren Struktur verhilft und so den kommenden Schulalltag erleichtert. Generell für alle Prüflinge ist es, in einem Lesekompetenztraining Sinn erfassendes Lesen zu üben, denn häufig stecken in den Prüfungsfragen sprachliche Hürden, an denen dann die Lösung scheitern kann. Im Vordergrund sollte in solchen Kompaktkursen neben dem fachspezifischen Inhalt das Lernen fernab vom Schulalltag und die Freude am Lernen stehen.

Alles dazu in unseren Lerntipps Was tun bei einer Nachprüfung, Wiederholungsprüfung?



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Lerntechniken früh erlernen

Donnerstag, Oktober 5th, 2017



Die meisten Probleme, die Schüler in der Schule haben, liegen nicht darin begründet, dass sie den Lernstoff geistig nicht verarbeiten können, sondern darin, dass sie nicht richtig lernen und dass der Lernstoff nicht immer zu ihrer Art des Lernens passt. Eltern oder LehrerInnen sollten die Kinder beim Lernen beobachten und die Reflexion des eigenen Lernens bei Kindern altersgemäß anregen. Verbesserungen liegen oft darin, dass Kinder den Lernstoff schneller und effektiver aufnehmen und verarbeiten können, aber auch darin, dass der Lernstoff langfristig abgespeichert bleibt, wofür Lern- und Wiederholungstechniken notwendig sind. Verbesserungen in den Lerntechniken sorgen in der Regel für bessere Noten und dadurch für Erfolgserlebnisse, die dann wiederum die Kinder zusätzlich motivieren. Nicht zuletzt durch die neuen Medien beobachtet man bei manchen Kindern eine kürzere Konzentrationsfähigkeit und auch die fehlende Bereitschaft, sich tiefergehend und ausdauernd auch mit schwierigen Aufgaben auseinanderzusetzen. Aufgabe der Eltern ist vor allem, Kindern den Druck zu nehmen, Verständnis zu zeigen und nie zu vergessen, was es überhaupt bedeutet, Schüler oder Schülerin zu sein. Fördern und fordern ist dabei eine sicher richtige Sstrategie, wobei eine gute Balance aus Vereinbarungen, die das Lernen betreffen, und Freiräumen, in denen die Schule keine Rolle spielt, oft das erfolgreichste Konzept darstellt. Es hat sich gezeigt, dass je früher SchülerInnen beginnen, die richtigen Lern- und Arbeitstechniken einzusetzen, also strukturiert und geordnet an einen Lernstoff heranzugehen, desto besser ist es, denn spätestens in der vierten Klasse der Grundschule sollten SchülerInnen über ein Repertoire an Techniken verfügen, mit denen sie weitgehend selbst ihren Schulalltag bewältigen, wobei es dennoch nie zu spät ist, das richtige Lernen zu lernen.



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Eltern fragen: Wie lernen Kinder zu Hause richtig?

Dienstag, April 11th, 2017



Lernen findet nach Meinung von Lern-Experten immer in Beziehungen statt und je mehr Sinne dabei genutzt werden, desto besser. Positive Gefühle sollten beim Lernen möglichst lange erhalten bleiben. Eltern sollten ihre Erwartungen dem Leistungsvermögen ihrer Kinder anpassen, denn erreichte Erwartungen erzeugen Freude über Gelungenes und nicht Enttäuschung. Auch gegen Lernen im Stehen spricht nichts. Pausen, die nur kurz andauern und nicht zum Ausstieg aus dem Thema führen, sollten auch öfter gemacht werden. Zum gelingenden Lernen trägt auch eine ruhige Umgebung ohne Radio oder TV oder Handy bei. Erforderlich ist es, nach einer Lerneinheit mindestens eine halbe Stunde auf Fernsehen zu verzichten, denn sonst ist alles Lernen vergeblich.

Siehe dazu Lerntipps für Eltern – http://eltern.lerntipp.at/tipps.shtml

Nach einem Bericht des Schwarzwälder Boten vom 10. April 2017



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

free counters

© Werner Stangl Linz 2018