Ordnungsschwelle und Lernen



Das menschliche Gehirn kann nur eine begrenzte Zahl von Informationen verarbeiten, denn laufen zu viele gleichzeitig oder kurz nacheinander ein, werden Menschen rasch ärgerlich, frustriert und manchmal auch aggressiv. Die Ursache von achtzig Prozent aller Lernstörungen hängen mit der Ordnungsschwelle zusammen, dem Mindestabstand, in dem zwei Reize aufeinander folgen müssen, um getrennt bzw. nacheinanader wahrgenommen zu werden. Unterhalb dieser Ordnungsschwelle kann man zwei Reize auch nicht zeitlich ordnen, also nicht sagen, welcher der erste und welcher der zweite Reiz war. Diese Schwelle ist übrigens für alle Sinnesbereiche ziemlich gleich und liegt bei 30 bis 40 Millisekunden, wobei sich Menschen darin unterscheiden können.
Kinder mit hoher Ordnungsschwelle können sich daher noch so sehr anstrengen, der Lehrerin oder dem Lehrer zu folgen, wenn zwei Reize zu rasch aufeinander folgen, entstehen Lücken in der Rezeption, denn das Kind hat zwar die eine Information gehört, etwa dass es ein Heft aus der Schultasche nehmen soll, aber nicht mitverstanden, welches Heft das nun sein soll, denn diese Information lag zu dicht an der Information.

Siehe dazu Gehirn und Zeit







Sorry, comments for this entry are closed at this time.

  1. Eine Antwort auf “Ordnungsschwelle und Lernen”

  2. Ist ein sehr interessanter Punkt, ich hoffe es wird in Zukunft noch mehr Erkenntnisse aus dem neurologischen Bereich geben. Würde mich als werdende Mutter brennend interessieren.

    By Schwanger on Jun 27, 2011

Sorry, comments for this entry are closed at this time.

free counters

© Werner Stangl Linz 2017