Lernen lernen – Eine Aufgabe für das Elternhaus!



Bis Kinder in die Schule kommen, haben sie schon viel gelernt: sitzen und krabbeln, laufen und sprechen, alleine essen, sich anziehen usw. Die Eltern dienen dabei in vielem als Vorbild, um diese Fertigkeiten und auch ein paar Grundregeln des Zusammenlebens zu lernen. Das Lernen in der Schule jedoch funktioniert dann allerdings etwas anders, denn häufig geht das nicht mehr wie von selbst, sondern es müssen neue Strategien entwickelt werden. Wie Schulkinder richtig lernen, wird heute zwar meist zu Beginn eines Schuljahres in einer Unterrichtseinheit angesprochen, doch für die Schülerinnen und Schüler ist das zu diesem Zeitpunkt eher uninteressant und klingt für sie eher danach, noch etwas, das sie lernen müssen. Auch die Lehrer haken danach das Thema einfach ab, denn ob ein Schüler oder eine Schülerin eine Methode in Zukunft anwendet, kümmert sie in der Regel nicht mehr bzw. es bleibt neben dem normalen Unterricht dafür keine Zeit mehr.

In der Grundschule wird meist noch versucht, das Lernen spielerisch zu verpacken, sodass der Schüler oder die Schülerin noch keine besondere Lerntechnik benötigt und muss auch nicht selber entscheiden, wie am besten gelernt wird, denn der Wissenserwerb wird hier noch gar nicht als Lernen betrachtet, denn vieles merken sich Grundschulkinder noch aus Interesse und Neugier. Dabei wäre es wichtig, spielerisch verschiedene Lerntechniken kennenzulernen und auszuprobieren, die den SchülerInnen am meisten Spaß und Erfolg bringen und eine gute Grundlage für ihren weiteren Schul- und Bildungsweg zu erarbeiten. Zu diesem Zeitpunkt haben Methoden des Lernens auch noch gute Chancen, zu einer selbstverständlichen Fertigkeit zu werden. Die meisten Eltern sind mit Lerntechniken nicht vertraut und können ihren Kindern dieses entscheidende Wissen nicht vermitteln. Im Vorteil sind dann jene Kinder, die ihre Eltern einmal selber beim Lernen sehen und auf diese Weise als Vorbild wirken.

Eltern können ihre Kinder beim Lernen auch darin unterstützen, indem sie gute Voraussetzungen schaffen, also für einen passenden Arbeitsplatz sorgen und den Kindern helfen, einen feste Arbeitsablauf für das Lernen zu Hause zu entwickeln und vor allem zu Beginn darauf achten, dass dieser Lernplan auch eingehalten wird. Eltern sollten auch Interesse an der Schule zeigen und sich von ihrem Kind immer wieder aus der Schule und über das Gelernte berichten lassen, wodurch man dem Kind zeigt, dass Schule spannend sein kann. Besonders wichtig wird die elterliche Unterstützung, wenn es um große Stoffmengen geht und das Kind Ängste vor der Schule oder vor Prüfungen entwickelt.







Sorry, comments for this entry are closed at this time.

Sorry, comments for this entry are closed at this time.

free counters

© Werner Stangl Linz 2017